Etudes Sans Frontières – Studieren Ohne Grenzen Österreich e.V.

Bildungssystem in Kolumbien

Die Schulpflicht in Kolumbien beträgt 9 Jahre. Die Grundbildung bachillerato básico ist in zwei Stufen aufgeteilt, die insgesamt neun Jahre – educación básica primaria fünf und educación básica secundaria vier Jahre – dauert. Die nachfolgende Sekundarstufe teilt sich in eine berufliche Aus- und Weiterbildung und eine schulische Weiterbildung auf. Die schulische Weiterbildung dauert zwei Jahre und schließt mit dem bachiller, der Hochschulreife, ab. Danach kann man eine Berufsschule, höhere Bildungseinrichtung, aber auch die Universität besuchen.

Um in Kolumbien ein Studium zu beginnen, muss die staatliche Studienzulassungsprüfung ICFES abgelegt werden. An den Universitäten werden Studiengebühre erhoben, wobei die Höhe der Gebühren aufgrund der Universität – privat oder öffentlich – variiert. Generell werden an privaten Universitäten höhere Gebühren verlangt; die Studiengebühren pro Semester reichen von 100€ an öffentlichen bis zu 5.000€ an privaten Hochschulen. An manchen öffentlichen Unis werden die Gebühren anhand des Einkommens der Eltern errechnet.

Oft kommen die Schüler*innen, die eine öffentliche Schule besucht haben, aus Haushalten mit geringerem Einkommen, da sie sich teure Schulgebühren nicht leisten können. Für den Besuch der Universität oder eine Berufsausbildung fehlen den Jugendlichen oft die finanziellen Mittel. Ein Studium oder eine gute Ausbildung würde jedoch vielen jungen Menschen den Zugang zu gutbezahlten Arbeitsplätzen verschaffen.